Alltagsblüten (4)

Hati: (per Mail) Hallo Pi, kannst du mir morgen bitte mein Handy mitbringen? Habs in der Küche beim Stromschnorren vergessen… Dankööö!


Mama: (beim Kniffeln, zum zweiten Mal dran) AHHHH!! Ich hab da oben ja noch alles offen!!


Mama: Guckst du einen Film?
Papa: Jaha! Und es ist total spannend, ich bin grad im Abspann!


Viktor: (ruft aus dem Auto) NOOBS!
Mama: (zu sich) So, wo muss ich jetzt hin?


Viktor: (am Tag nach der Musik-Klausur) Eigentlich hab ich kein Bock Win7 zu installieren, ich hab nämlich nur eine Partitur.


Viktor: So, jetzt habe ich noch eine Stunde. Muss mich beeilen bevor ich wegfahre: Richten, packen, kacken!


Honigmann: (an der Haustür) Sie essen doch bestimmt viel Honig, so süß wie Sie aussehen.
Mama: Ähm, eigentlich esse ich nur Marmelade.


Viktor: Ey, früher hatte ich immer so einen Druck morgens!


Mama: Die IST alt! Vor 20 Jahren war sie die Muse von Fassbinder, aber jetzt ist sie auch schon zwischen 50 und 60!


Es ist Juni.
Niels: (guckt aus dem Fenster, alles voller Pollen) Woooaaahh, ich glaub, es schneit!


Friederike ruft kurz nach dem Umzug von Mainz nach Wiesbaden in einem Mainzer Schreibwarenladen an.
Schreibwarenladen-Mensch: (am Telefon) Ääähmm … Sie rufen da von einer Wiesbadener Nummer an!


Pi schaut in ihrem Zimmer ein Webinar an.
Viktor: (im Flur, verunsichert) Pi….? Was sind das für Männerstimmen in deinem Zimmer….?

Dinge, die wohl nur auf christlichen Konzerten passieren

  • »Sag mal, ist der Sänger verheiratet? Ich habe jedenfalls keinen Ring gesehen …«
  • »Nach dem nächsten Lied gibt es eine Pause, draußen haben die Veranstalter Essen und Trinken gerichtet.«
  • »Komm wir gehen auf’s Klo. Unsere Taschen können wir ja auf den Bänken lassen.«
  • »Wenn ihr euch unsere CDs nicht leisten könnt, unsere Musik aber gerne mit nach Hause nehmen möchtet, gebt einfach so viel ihr möchtet, oder nehmt euch so eine mit.«

Gestern bei Samuel Harfst in Darmstadt. Sehr toll!

bahn.bonus

Herzlichen Glückwunsch!

Sehr geehrte Frau B.,
zum Geburtstag wünschen wir Ihnen nur das Beste. Daher haben wir einen ganz besonderen Geburtstagstisch für Sie vorbereitet. […]

Ihre
Bettina M.
Leiterin Kundenbindung

Für einen kurzen Moment habe ich mich gefreut1, bevor ich mich darüber geärgert2 habe, angeblich so leicht gebunden werden zu können.

Liebe Bahn,
probieren Sie es doch Mal mit »Kundenservice« oder ähnlich eher positiv-belegten Begriffen, wenn Sie Kunden binden möchten. (Wenn das nicht hilft, hätte ich auch noch eine Menge anderer Vorschläge speziell für Sie im Ärmel.)
Herzlichst,
ein freier Bahn-Kunde

Vom Blutspenden

Wie angekündigt ging ich heute also wieder mit Fräulein P. zur Transfusionszentrale. Nachdem wir im Voraus beide telefonisch und postalisch zum erneuten Spenden gebeten wurden, machten wir uns auf die verheerendsten Zustände gefasst.
Mit drei Stunden Wartezeit traf das wohl in gewisser Weise auch zu; anders als beim letzten Mal verlief die Prozedur an sich jedoch reichlich unspektakulär.

Etwa sieben Minuten hätten wir wohl einsparen können, wenn wir uns vornherein immer in die richtige Warteschlange eingereiht hätten. Damit wir beim nächsten Mal nicht nur »Vollblut« und »Dauerspender« sind, sondern uns auch sehr souverän anstellen können, hier eine kleine Hilfestellung zum Blutspenden in den Unikliniken in Mainz:

  1. Vor dem Blutspenden:
    Viel, viel trinken; keine fettreichen Mahlzeiten; samstags Zeit mitbringen
  2. Vor Ort: Aufklebe-Zettel an Anmeldung holen (Perser bereithalten)
  3. An Tischchen rechts beim Warteraum einen weißen Doppelbogen und Kugelschreiber nehmen (Mantel in Garderobe ablegen, später hat man keine Hand frei zum Halten)
  4. Nur den weißen Doppelbogen ausfüllen; Aufkleber nicht
  5. In Warteschlage für Arzt anstellen
  6. Nach Arzt im Warteraum zur Arzthilfe, die ins Ohr sticht und Eisengehalt misst
  7. Wenn die Eisenwerte stimmen, für das tatsächliche Spenden anstellen (rechter/linker Arm)
  8. Bei der Blutspende die ganzen Zettel abgeben; dafür gibt’s eine Quittung
  9. (Wann man eine Faust machen muss und wann nicht, ist mir noch nicht klar; hängt das davon ab wie gut das Blut fließt?)
  10. Danach: 5 Minuten lang flächig auf das Pflaster drücken (nicht zu fest) und nicht loslassen! – auch nicht zum Tasche aufheben oder Jacke packen! Sonst: siehe letztes Mal
  11. 30 Minuten im Warteraum abwarten, wie es dem Kreislauf geht
  12. Quittung einlösen
  13. Gehen.
  14. Im Nachhinein: Kein Sport, nichts Schweres tragen.

Nach viel, viel Trinken und teilweise lange, lange Warten ergibt sich das Problem der WC-Suche. Aber auch die muss kein Abenteuer werden, denn heute haben wir eine Abkürzung entdeckt:

  1. Schlüssel an Anmeldung oder Kasse holen
  2. Durch Tür gegenüber der Anmeldung gehen
  3. Links nach dem 1. Gang (bereits im Sichtfeld) sind die Toiletten ausgeschildert :D

Thank you for traveling with Deutsche Bahn.