Büroblüten (4)

Pi macht Feierabend und verabschiedet sich von Chef, der dies zum Anlass nimmt, einen langatmigen Monolog zu starten.
Pi: (unterbricht nach 10 Minuten) Ich müsste dann auch wirklich los … werde abgeholt …
Chef: Ja, tschüüüs! Lassen Sie sich nicht aufhalten, Frau B.


Anja erzählt eine Geschichte und mimt diese ausdrucksstark nach, indem sie herumhampelt und die Arme und Beine von sich wirft.
Chef: (kommt rein) Könnten Sie noch einmal von vorne anfangen? Ich glaube, ich habe den Anfang verpasst.


Rebekka: (schreibt Pi über Chat): EU-Kommission
(30 Sekunden später) Charlemagne-Gebäude
(30 Sekunden später) Rue de la loi 170
Pi: Ich glaube, das wolltest du in Word tippen??
(60 Sekunden später) B-1040 Bruxelles
Pi:


Pi: Ich hasse es ja, wenn deine IT-Firma so tut als wäre ich blöd. Als ich das erste Mal mit deinem Chef telefoniert habe, hat er so mit mir geredet: »Erst einmal klicken Sie auf das große E … … … dann gehen Sie in die Adressleiste … … … das ist das schmale Feld oben … … … und tippen Sie ein … … … w … … … w … … … w … … … Punkt … … … «
Marco: Also da habe ich zwei Dinge zur Verteidigung zu sagen. Erstens: Arbeite mal eine Woche bei uns in der Kundenhotline. Zweitens: Meine Chefs denken selbst nicht schneller …


Ramona: Ich wollte dieses Jahr auf die Weihnachtsfeier gehen. Ich esse schon gern auf Firmenkosten.

Büroblüten (3)

App-Entwicklungsdienstleister: Wir haben eine Lösung für das Problem gefunden, dass die App immer abstürzt. Wir werden in den Einstellungen einen Text hinterlegen, dass es nicht auf auf allen Geräten funktioniert.


Arne: (begutachtet ein trauriges Emoticon) Heißt ein Smiley eigentlich noch Smiley, wenn er nicht smilet?


Pi: (zu Kollegen) Bei diesem Event werde ich den Ball mal flach halten …
Veranstaltungspartner: (später, am Telefon) Ich setze mein vollstes Vertrauen auf Sie, Frau B., dass Sie das ganz wundervoll und grandios umsetzen werden. Unter uns gesprochen, die PR-Agentur macht da nicht so viel – es liegt allein in Ihrer Hand, dass das Haus voll wird. Aber da ich weiß, dass Sie sich um die Werbung kümmern, weiß ich, dass nichts schief gehen kann. Sie machen das!
Pi: (zu sich) Verdammt.


Pi: (Telefon klingelt, Mund noch halb voll mit Pausensnack)
Journalist: (am anderen Ende der Leitung) Frau B., was mampfen Sie denn da schon wieder?


Chef: (versucht Pivor 150 Menschen ein Kompliment zu machen) Das hat die Frau B. sehr gut gemacht – fast schon professionell.

Büroblüten (2)

Anja (meine Hiwine): Ich freue mich total, dass du bei mir im Büro sitzt!
Pi: Eigentlich ist es umgekehrt …
Anja: awwwww!!!
Pi: Du sitzt bei mir im Büro.
Anja: (traurig) Achso …


Begrüßungsrunde für neue Mitarbeiterin.
Chef: Und zu meiner Rechten sitzt meine Assistentin. Sollte ich einmal am Ausrasten sein, sprechen Sie lieber mit ihr anstatt mit mir.
Stille im Konferenzraum.
Chef: (trocken) Eigentlich sollte das ein Scherz sein.


Chef: (stellt bei Mitgliederversammlung 2014 die neuen Teammitglieder und deren Stärken vor) Das ist Frau S., sie hat immer gute Laune. Das ist Frau B. – naja, wir wollten mal eine Berufseinsteigerin einstellen. Und das ist Herr S. – er fängt erst nächsten Monat bei uns an.

Büroblüten (1)

Mittagspause.
Markus: (über Eszett-Schnitten) Das kann ja auch als Brotbelag verwendet werden …
Astrid: Das IST Brotbelag! Wofür verwendest du das denn??
Markus: Ich… ähm.. also… eigentlich … gar nicht.


Mainzer Verlag. Die Praktikantin aus Thüringen und die Praktikantin aus der Schweiz unterhalten sich.
Julia: Oh, hier gibt’s DM!
Cynthia: Zeig mal, sowas hab ich noch nie gesehen!


Cynthia: Im Blinken bin ich gut!


Jonas: Google mal unter »Arnolfini«
Cynthia: (tippt ein) Arnol… (Autovervollständigung erscheint) ahh, da hat schonmal jemand danach gesucht!


Cynthia: FRIEDI!! Atmet’s noch?