Alltagsblüten (6)

Niels und Isa gucken zu Pi und tuscheln.
Pi: (kritisch): Was?
Niels: Du hast einen Eulen-Schal!
Pi: Ja …?
Niels: Wir mögen Eulen.


Pi: Mein neues MacBook heißt Festus! Benannt nach Leos Drache.
Marco: Äh?
Pi: Der Metall-Drache aus der Hephaistos-Hütte! Am Bug der Argo II!!
Marco: Ich verstehe kein Wort von dem, was du sagst!!


Marco, am Klavier, ein neues Disneylied übend.
Marco: (murmelt vor sich hin) Was? … Ist das dein Ernst, Alan Menken?


Beim Umzug.
Dennis: Die erste Wohnung war anstrengend, aber bei der zweiten Wohnung ging es ganz schnell. Alle Kartons waren schon runtergetragen!
Ramona: (leicht gereizt) Was meinst du denn, wie die da runtergekommen sind …?


Christina: Ich hatte heute was Kurioses. Ich war beim Arzt und die Arzthelferin meinte ich müsse noch die Datenschutzerklärung unterschreiben. Dann hielt sie mir meine Patientenakte vor die Nase, auf dem handschriftlich einfach »DSGVO« stand und meinte, ich solle rechts daneben unterschreiben.


DHL-Mensch gibt Pi im Büro ein Paket ab. Guckt auf den Nachnamen.
Paketbote: Haben Sie mal in der Riwastraße gewohnt?
Pi: Ähhh ja, bis kürzlich.
Paketbote: Ja, gell? Ich habe da manchmal Nachsendeaufträge. Ihre Nachmieter bestellen so viel!! Ich muss immer ganz hoch laufen!


Marco: (verratzt) Ich stehe jetzt auf. Und dann esse ich was. Und dann .. habe ich was gegessen.

Alltagsblüten (5)

Pi nimmt im Büro ein Paket entgegen.
DHL-Bote: (betrachtet Nachnamen): Wohnen Sie zufällig in der Albertstraße?
Pi: Ähm.. nein, aber mein Bruder.
(später)
Pi: (zu Viktor) Bestellt ihr gerade zufällig viele Pakete?
(Zwei Tage später, diesmal daheim bei Pi)
DHL-Bote: (Betrachtet Nachnamen, kneift Augen zusammen und schaut Pi an) Sie schon wieder!


Ulrich: (zählt seine Kinder durch) Wo ist eigentlich der Justus??
Kathrin: Ähm … auf deinem Arm??


Pi: Rin, holst du mal die Butter?
Rin holt die Butter aus der Küche.
Pi: Rin, es fehlen auch noch Messer.
Rin holt Messer aus der Küche.
Pi: Rin, schneidest du mir auch Baguette ab?
Rin schneidet Pi ein Stück Baguette ab.
Pi: (zu Viktor) Interessant, wie lange macht sie das mit?
Viktor: Weiß ich nicht, ich treib das nie so auf die Spitze!!
Viktor: (30 Sekunden später) Rin, gibst du mir mal den Teller da drüben?


Christina und Pi laufen zum Auto.
Christina: Da vorne steht es auch schon!
Pi: Wo?
Christina: Da – ähm, direkt vor dem Etablissement …


Pi: Bevor ich deine Familie kennen gelernt habe, war mir nicht klar, dass Erwachsene im Privaten auch noch so albern sein können.
Marco: Hö?? Wie kommst du denn darauf?
Pi: Ähm. Also zum Beispiel, dass D. eine Kostümfeier veranstaltet und außer ihr niemand als Königin kommen darf, weshalb deine Mama eingeschnappt ist.
Marco: Ah … okay.


Marco putzt die Wohnung, nachdem er vorher eine halbe Stunde gebraucht hat, um sich von der Couch aufzuraffen.
Marco: (putzt sich Richtung Wohnzimmer) Ohhh, das ist gefährlich, jetzt bin ich wieder ganz nah an der Couch dran!

Büroblüten (3)

App-Entwicklungsdienstleister: Wir haben eine Lösung für das Problem gefunden, dass die App immer abstürzt. Wir werden in den Einstellungen einen Text hinterlegen, dass es nicht auf auf allen Geräten funktioniert.


Arne: (begutachtet ein trauriges Emoticon) Heißt ein Smiley eigentlich noch Smiley, wenn er nicht smilet?


Friederike: (zu Kollegen) Bei diesem Event werde ich den Ball mal flach halten …
Veranstaltungspartner: (später, am Telefon) Ich setze mein vollstes Vertrauen auf Sie, Frau B., dass Sie das ganz wundervoll und grandios umsetzen werden. Unter uns gesprochen, die PR-Agentur macht da nicht so viel – es liegt allein in Ihrer Hand, dass das Haus voll wird. Aber da ich weiß, dass Sie sich um die Werbung kümmern, weiß ich, dass nichts schief gehen kann. Sie machen das!
Friederike: (zu sich) Verdammt.


Friederike: (Telefon klingelt, Mund noch halb voll mit Pausensnack)
Journalist: (am anderen Ende der Leitung) Frau B., was mampfen Sie denn da schon wieder?


Chef: (versucht Friederike vor 150 Menschen ein Kompliment zu machen) Das hat die Frau B. sehr gut gemacht – fast schon professionell.

Büroblüten (2)

Anja (meine Hiwine): Ich freue mich total, dass du bei mir im Büro sitzt!
Frieda: Eigentlich ist es umgekehrt …
Anja: awwwww!!!
Frieda: Du sitzt bei mir im Büro.
Anja: (traurig) Achso …


Begrüßungsrunde für neue Mitarbeiterin.
Chef: Und zu meiner Rechten sitzt meine Assistentin. Sollte ich einmal am Ausrasten sein, sprechen Sie lieber mit ihr anstatt mit mir.
Stille im Konferenzraum.
Chef: (trocken) Eigentlich sollte das ein Scherz sein.


Chef: (stellt bei Mitgliederversammlung 2014 die neuen Teammitglieder und deren Stärken vor) Das ist Frau S., sie hat immer gute Laune. Das ist Frau B. – naja, wir wollten mal eine Berufseinsteigerin einstellen. Und das ist Herr S. – er fängt erst nächsten Monat bei uns an.

Alltagsblüten (4)

Hati: (per Mail) Hallo Pi, kannst du mir morgen bitte mein Handy mitbringen? Habs in der Küche beim Stromschnorren vergessen… Dankööö!


Mama: (beim Kniffeln, zum zweiten Mal dran) AHHHH!! Ich hab da oben ja noch alles offen!!


Mama: Guckst du einen Film?
Papa: Jaha! Und es ist total spannend, ich bin grad im Abspann!


Viktor: (ruft aus dem Auto) NOOBS!
Mama: (zu sich) So, wo muss ich jetzt hin?


Viktor: (am Tag nach der Musik-Klausur) Eigentlich hab ich kein Bock Win7 zu installieren, ich hab nämlich nur eine Partitur.


Viktor: So, jetzt habe ich noch eine Stunde. Muss mich beeilen bevor ich wegfahre: Richten, packen, kacken!


Honigmann: (an der Haustür) Sie essen doch bestimmt viel Honig, so süß wie Sie aussehen.
Mama: Ähm, eigentlich esse ich nur Marmelade.


Viktor: Ey, früher hatte ich immer so einen Druck morgens!


Mama: Die IST alt! Vor 20 Jahren war sie die Muse von Fassbinder, aber jetzt ist sie auch schon zwischen 50 und 60!


Es ist Juni.
Niels: (guckt aus dem Fenster, alles voller Pollen) Woooaaahh, ich glaub, es schneit!


Friederike ruft kurz nach dem Umzug von Mainz nach Wiesbaden in einem Mainzer Schreibwarenladen an.
Schreibwarenladen-Mensch: (am Telefon) Ääähmm … Sie rufen da von einer Wiesbadener Nummer an!


Pi schaut in ihrem Zimmer ein Webinar an.
Viktor: (im Flur, verunsichert) Pi….? Was sind das für Männerstimmen in deinem Zimmer….?