Alltagsblüten (4)

Hati: (per Mail) Hallo Pi, kannst du mir morgen bitte mein Handy mitbringen? Habs in der Küche beim Stromschnorren vergessen… Dankööö!


Mama: (beim Kniffeln, zum zweiten Mal dran) AHHHH!! Ich hab da oben ja noch alles offen!!


Mama: Guckst du einen Film?
Papa: Jaha! Und es ist total spannend, ich bin grad im Abspann!


Viktor: (ruft aus dem Auto) NOOBS!
Mama: (zu sich) So, wo muss ich jetzt hin?


Viktor: (am Tag nach der Musik-Klausur) Eigentlich hab ich kein Bock Win7 zu installieren, ich hab nämlich nur eine Partitur.


Viktor: So, jetzt habe ich noch eine Stunde. Muss mich beeilen bevor ich wegfahre: Richten, packen, kacken!


Honigmann: (an der Haustür) Sie essen doch bestimmt viel Honig, so süß wie Sie aussehen.
Mama: Ähm, eigentlich esse ich nur Marmelade.


Viktor: Ey, früher hatte ich immer so einen Druck morgens!


Mama: Die IST alt! Vor 20 Jahren war sie die Muse von Fassbinder, aber jetzt ist sie auch schon zwischen 50 und 60!


Es ist Juni.
Niels: (guckt aus dem Fenster, alles voller Pollen) Woooaaahh, ich glaub, es schneit!


Pi ruft kurz nach dem Umzug von Mainz nach Wiesbaden in einem Mainzer Schreibwarenladen an.
Schreibwarenladen-Mensch: (am Telefon) Ääähmm … Sie rufen da von einer Wiesbadener Nummer an!


Pi schaut in ihrem Zimmer ein Webinar an.
Viktor: (im Flur, verunsichert) Pi….? Was sind das für Männerstimmen in deinem Zimmer….?

Alltagsblüten (3)

Mama: Also die Popstars, am Ende haben die mit den Backstreet Boys gesungen. Da hat die Klum echt was auf die Beine gestellt!


Hannah: Spielen wir doch einfach Mathematiker!
Jasmin: Was ist das?


Hati: (betrachtet ein Gewürzdöschen) Macht es irgendeinen Sinn eine vegane Fleischwürze zu erfinden?

Alltagsblüten (2)

Jochen: (nachdenklich) Warum heißt Zahnpasta eigentlich Pasta? Ist doch gar keine Pasta…


Pi: Fährst du Riesenrad?
Jochen: Nur in Begleitung charmanter Damen.
Pi: Mit wem bist du denn zuletzt Riesenrad gefahren?
Jochen: Äh. Maddin.


Papa: Du wäschst? Warte, ich hab auch noch was – du wäschst schonender als deine Mutter…


Pi: Ich stehe vorm Friseur und begutachte meine Haare, da fährt eine ältere Frau auf dem Rad an mir vorbei und ruft mir flehentlich zu: Nicht abschneiden!


Frau S.: Mit meinem Word stimmt was nicht. Ich stelle immer die Schrift auf 12, aber dann macht er’s nicht! Schau mal, das sind doch keine 12 cm! Ich versteh das nicht…


Frau S.: Ich hab da so viele Tasten auf der Tastatur, ich weiß gar nicht, was die alle bedeuten.
Pi: Also hier können Sie bspw. den Computer stumm schalten (demonstrierender Klick, Computer schaltet sich stumm). Und das hier ist der Ruhezustand (demonstrierender Klick, Rechner fährt runter). Mist.


Kathrin: Weißt du schon das Neuste? Man sagt als Schimpfwort jetzt nicht mehr Hohlbunker, sondern Hohlspiegel.
Pi: Hä?
Kathrin: Ja, das hab ich grad gelesen – im Demtröder.


Kathrin: He, du hast ja einen Drucker, seit wann das?
Pi: Schon ganz lange (erzählt die Geschichte der vielen Drucker, die sie schon hatte) aber der letzte war besser, der hier spuckt keine Zebras aus…
Kathrin: Was?
Pi: Aja, die hab ich gesammelt und der spuckt einfach keine aus…
(später)
Pi: (sieht, dass ich das eben aufgeschrieben habe) Hati, das war net so lustig.
Kathrin: Doch, war’s!
Pi: Du hast die halt net gesehen, die Zebras!


Kathrin: Ich muss die Zeit genießen, bevor ich kleine Kinder habe, die mir alles wegessen, die Schweine.


Mittagessen.
Niels: Noch ein Level, dann bin ich ein Bär.
Kathrin: Hä?
Niels: Aja, dann kann ich schneller laufen.


Kathrin: (am Kreuzworträtseln) »Wachsamer Elf«?
Jochen: Haldir?


Mama: Der heißt Bärry! Wie wir, nur mit 2 r und y am Ende!


Kathrin: (am Skype konfigurieren) Hallo? Ulrich? Du bist bei mir ganz leise! Ah… jetzt höre ich dich. Hab dich lauter geregelt. Was? Wieso leiser? Du musst mich nicht leiser stellen!


Jochen: (über seinen Fragebogen) Man muss gar nichts wissen, daher seid ihr die optimalen Kandidaten!
Kathrin: Na, das ist ja mal ein Kompliment! »Frag die K., die ham keine Ahnung«!


Pi: (gibt gerade neue Alltagsblüten ein) Jetzt wieder die richtigen Anführungszeichen finden… das ist gar nicht so einfach!


Kathrin: Je weniger Kinder im Haus sind, desto mehr werden sie verwöhnt. Wenn dann der Viktor – äh ne, wenn der Niels dann noch alleine daheim ist…


Pi: Aber mach nicht zu schnelle Klicke, dann stürzt es ab.
Niels: Ähh… ich glaube, das ist schon abgestürzt.
Pi: Du hast die falsche Maus!!!


Pi: Papa, warum hast du ein Arwen-Lesezeichen?
Papa: (nachdenklich) Das habe ich schon sehr lange.

Büroblüten (1)

Mittagspause.
Markus: (über Eszett-Schnitten) Das kann ja auch als Brotbelag verwendet werden …
Astrid: Das IST Brotbelag! Wofür verwendest du das denn??
Markus: Ich… ähm.. also… eigentlich … gar nicht.


Mainzer Verlag. Die Praktikantin aus Thüringen und die Praktikantin aus der Schweiz unterhalten sich.
Julia: Oh, hier gibt’s DM!
Cynthia: Zeig mal, sowas hab ich noch nie gesehen!


Cynthia: Im Blinken bin ich gut!


Jonas: Google mal unter »Arnolfini«
Cynthia: (tippt ein) Arnol… (Autovervollständigung erscheint) ahh, da hat schonmal jemand danach gesucht!


Cynthia: FRIEDI!! Atmet’s noch?

Studienblüten (1)

Informatik.
Ann Katrin: Was heißt denn dieses DB, das ständig in den Folien vorkommt?
Pi: Öh. Datenbank, denke ich mal.
Ann Katrin: ACHSO!! Ich frag mich die ganze Zeit, was die Deutsche Bahn damit zu tun hat …


Informatik-Tutor: So eine Scheiße! In keinem Browser gibt’s Internet!


Interaktion.
Joe: Insgesamt haben wir 15 Minuten Zeit für eure 5 Vorträge.
Pi: Also hat jeder 1 Minute.
Julia: Sehr gut gerechnet, Pi!


Englisch.
Brian: (Diskussion über die Du/Sie-Problematik) Well, you can call me Brian and say ‘you’ to me.


Englisch.
Brian: Revisionism—that means Neuauflage-ismus.


Englisch.
Brian: (über die Grammatikregel, wann man das g weich und wann hart ausspricht; streicht girl durch) It’s not that I don’t like girls—they just don’t follow the rules.


Workshop Game Basics mit ActionScript3
Alex: Weiß jeder, was eine for-Schleife ist?
(Stille)
Stefan: NÖÖ!! …jetzt isses raus…


Storyboarding.
Nadine: 15 Euro?! Dafür bekommst du anderthalb Copic Marker!


Medientheorie.
Prof. M.: (vor einer Gruppe angehender Kameramänner und Regisseure) Den Namen hier brauchen Sie sich gar nicht zu merken. Das ist nichts weiter als der Kameramann.


Medientheorie.
Prof. M.: 5. September – das ist ein ganz besonderer Tag. Da habe ich nämlich Geburtstag.


Typografie.
Prof. N.: Vielleicht können Sie für die Kapitelzahlen römische Ziffern nehmen.
Fräulein K.: (verzweifelt) Römische Ziffern, römische Ziffern… wo krieg ich die jetzt her?!


Typografie.
Pi: Guillemets gehen mit Apfel + Q und Apfel + Shift + Q.
Fräulein K.: (hämmert auf Tastatur – nichts passiert, dann: – Rechner fährt runter)
Pi: Ups. Ich meinte Alt


Medientheorie.
Prof. M.: Ich war ja immer der Meinung, es gäbe keine guten Filme mit Sandra Bullock. Aber L.A. Crash hat mich im Laufe der Vorlesungsvorbereitung überzeugt.


Jochen: Da nimmt Dich doch keiner ernst, wenn Du über diese Zwiebel redest
Pi: Er redet aber in fast jeder Vorlesung von der Hollywoodzwiebel. Und malt sie immer an. Ich dachte ja in der 1. Vorlesung, dass das Geschmier aus dem Kurs vorher ist an der Tafel
Jochen: XXXD
Pi: Hab mich noch gewundert warum Viki das abgezeichnet hat
Pi: Wenn ich die Hollywoodzwiebel in die Stilblüten packe, bin ich vermutlich morgen auf Platz 1 bei Google
Jochen: Sehr gut möglich :D
Pi: Das mach ich erst nach der Klausur hähä sonst finden meine Kommilitonen auf allespi während der Klausurvorbereitung
Pi: Wobei… das wäre mal ein gutes Experiment wie viele ausm Kurs lernen


Soraya: Was heißt serifenlos?
Pi: Ohne Serifen!
Soraya: Was sind das? Diese Striche? XD
Pi: Ja, genau. Wie bei Times New Roman.
Soraya: Cool, jetzt peil ich erst, warum manche sans serif heißen
Soraya: Und dass es einen Begriff für diese hässlichen Schriftarten gibt


Pi: Und, was hältst du von Minuskelziffern?
Jochen: Die sind nich zu unterschätzen. Sind in den letzten Jahren stark angestiegen. Ähnlich der Dunkelziffern.


Sam: Sag mal, gehört dir die 1l-Wasserflasche in der Bibliothek?
Pi: Nee! Ich hatte eine in A5. Äh…


Prof M.: Das ist eine duck’sche Ente.


Prof M.: Casablanca ist mehr als ein Liebes- und Schmachtfetzen.